Wie klappt es mit der Kinderbetreuung, Ulli?

Gemeinsam auf dem Spielplatz: Hier können sich die drei Schwestern am Nachmittag noch einmal so richtig austoben. (Fotos: privat)

Mit Ulli (34) hat die “Kitamaus” im Interview über den Alltag einer berufstätigen Mutter und die Kinderbetreuung gesprochen. Ulli ist verheiratet, kommt aus Mecklenburg-Vorpommern, arbeitet als Krankenschwester im Schichtdienst und hat drei Töchter (2, 9 und 12 Jahre alt).

Ulli, wie sieht ein typischer Wochentag bei Euch aus? Wie bekommt Ihr das mit Deinem Schichtdienst geregelt? 

Ulli nutzt jede freie Minute für Zeit mit ihren Kindern.

Ulli: “Wir stehen um 5.50 Uhr auf, der Schulbus für die beiden Großen fährt bereits um 6.30 Uhr ab. Wenn ich Frühdienst habe, weckt mein Mann unsere kleine Tochter um 6.30 Uhr. Die Kita beginnt um 7.15 Uhr. Meine großen Töchter kommen um 13.30 Uhr mit dem Bus aus der Schule. Die Kleine hole ich entweder direkt nach meinem Frühdienst ab oder aber das übernimmt der Papa gegen 17 Uhr, da er selbst bis 16.30 Uhr arbeiten muss. Dann spielen wir zu Hause noch etwas, im Anschluss gibt es Abendessen und gegen 18 Uhr geht die Kleinste meistens arg müde ins Bett. Die Schlafenszeit der beiden Großen beginnt um 19.30 Uhr bzw. um 20 Uhr. Sobald alle Mädchen schlafen, kümmern wir uns noch um den Haushalt und gehen dann ebenfalls ins Bett.”

Was war Dir bei der Wahl der Tagesbetreuung Eurer kleinen Tochter besonders wichtig?

Ulli: “Wir haben uns für eine Kita entschieden, da die Kleine da viele soziale Kontakte knüpfen kann und die Betreuung auch bei Krankheit einer Erzieherin garantiert ist. Bei einer allein arbeitenden Tagesmutter ist das ja eher schwierig. Geachtet haben wir außerdem auf die Öffnungszeiten, insbesondere aber auf unser Bauchgefühl.”

Bist Du zufrieden mit der derzeitigen Betreuungssituation?

Ulli: “Auf jeden Fall, mit der Einrichtung bin ich zufrieden. Öffnungszeiten bis 18 Uhr wären für unsere spezielle Situation aber noch besser. Unsere Kita schließt derzeit um 17 Uhr.”

Hast Du genügend Zeit für Dich und Deine Kinder? An welchen Stellen wird es manchmal eng?

Ulli: “Ich wünsche mir manchmal mehr Freiräume für mich selbst und auch für meine Ehe. Bedenken habe ich auch, dass die Kinder oft zu kurz kommen. Es wäre toll, wenn ich meine Arbeitszeit verringern könnte, aber das wäre finanziell für uns schwierig.”

Gibt es einen Wunsch, den Du für die Zukunft hast?

Ulli: “Viel mehr Lebensqualität, weniger arbeiten, weniger Stress. Aber ich bin zuversichtlich: Der Rest kommt von alleine.”

Noch einmal zurück zum Alltagsleben: Stell Dir vor, draußen regnet es in Strömen. Wie kannst Du Deine Töchter bei Laune halten? 

Ulli: “Wir lieben den Regen und schauen gerne zu. Regen ist für uns kein Grund, um schlechte Laune zu bekommen. Spiele und Bücher gibt es schließlich auch noch.”

Ein Kinderbuch, das Du anderen Eltern empfehlen würdest?

Ulli: “Einen Klassiker: Die Schöne und das Biest.”

Weitere Kita-Themen findet Ihr hier: http://kitamaus.de/category/kitakinder/

 Ihr mögt selbst über die Betreuungssituation Eurer Kinder sprechen? Schreibt einfach an info@kitamaus.de – wir freuen uns!  

 

Facebooktwitterpinterestrssinstagram
Nadine
Über Nadine 110 Artikel
Freie Journalistin, Redakteurin sowie Geprüfte Übersetzerin für Italienisch - und Mama einer zweijährigen Kitamaus, die das Leben ganz schön spannend macht.

1 Trackback / Pingback

  1. #Schichtdiensteltern: Einladung zur ersten Kitamaus-Blogparade

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*