Coronavirus in Italien: Leben im Sperrgebiet / Tag 30

Fast jeden Abend taucht aus verständlichen Gründen die Frage auf, warum die Zahl der auf dieser Seite genannten “neuen Coronafälle” von der abweicht, die auf der Pressekonferenz des Zivilschutzes gemacht wird.

Zahl der neuen Coronafälle – Warum gibt es Abweichungen?

Hier also noch einmal eine ausführliche Erklärung  

? Die Zahl der “neuen Coronafälle”, die ich hier jeden Abend mitteile, ist die Anzahl der Fälle, die vor 24 Stunden noch unbekannt war. Es handelt sich also um Personen, bei denen die Erkrankung im vergangenen 24-Stunden-Zeitraum festgestellt wurde und die in diesem Zeitraum positiv getestet wurden. Wichtig ist diese Zahl, um in etwa sehen zu können, wie viele Neuerkrankungen es gibt. (Wobei natürlich von einer weitaus höheren Dunkelziffer auszugehen ist…)

? Zivilschutz-Chef Angelo Borrelli benennt bei der täglichen Pressekonferenz des Zivilschutz ebenfalls eine Anzahl neuer Fälle, die von der hier genannten Zahl teilweise erheblich abweicht, denn er bezieht sich auf die Anzahl der “neuen aktiven Fälle”. Das ist der zahlenmäßige Anstieg an Patienten innerhalb eines Tages. Also die Anzahl der Personen, die es im Gegensatz zum Zeitpunkt von 24 Stunden zuvor zusätzlich zu versorgen gilt.

? Zieht man von der Anzahl der “neuen Coronafälle” die Anzahl der im 24-Stunden-Zeitraum genesenen Personen sowie die Anzahl der Todesopfer im gleichen Zeitraum ab, so kommt man auf die Zahl der von Borrelli genannten “neuen aktiven Fälle”.

? Der Zivilschutz hat einen guten Grund, so vorzugehen. Denn für ihn sind die “neuen aktiven Fälle” von besonderer Bedeutung, da es Patienten sind, die zusätzlich zu versorgen sind. Mit anderen Worten: Genesene Patienten oder auch Todesopfer sind für die medizinische Versorgung nicht mehr relevant und fallen aus dem System.

Ein Beispiel: Gestern wurden auf dieser Seite 3039 “neue Coronafälle” vermeldet, Borelli hat aber nur von 1941 “neuen (aktiven) Fällen” gesprochen. Abzüglich der 604 zusätzlichen Todesopfer im 24-Stunden-Zeitraum und der im gleichen Zeitraum genesenen Patienten kommt man auf diese Zahl. Angenommen, es hätte gestern aber noch 1941 weitere Personen gegeben, die entweder verstorben oder genesen wären, hätte es keine “neuen (aktiven) Fälle” gegeben, aber sehr wohl 3039 “neue Coronafälle”, da sich ja weiterhin Personen angesteckt hätten bzw. positiv getestet worden wären…

Ansteckungen innerhalb der Familie

In Osimo gab es mit Stand vom 6. April 2020 insgesamt 42 Fälle. Darunter ein Gemüsehändler, der verschiedene Haushalte beliefert hat – und, so hat seine Familie selbst mitgeteilt, im Geschäft sowohl Maske als auch Handschuhe genutzt und sämtliche geltenden Sicherheitsregeln eingehalten habe. Dennoch sind er, Frau und Tochter erkrankt. Er selbst, so hieß es vor ein paar Tagen, liege mit schwerwiegendem Verlauf im Krankenhaus.

Wie er sich das Virus eingefangen hat? Deshalb unklar. Tatsache jedoch ist, dass es gerade die Ansteckungen innerhalb der Familie sind, die den Behörden nach wie vor Sorgen bereiten. Denn wie kann man sich und seine Angehörigen schützen, wenn man im gleichen Haushalt lebt, das gleiche Badezimmer nutzt und sich das Virus noch über Stunden und teils Tage auf Oberflächen nachweisen lässt?

Nicht jeder hat eine Einliegerwohnung im Haus – stattdessen wohnen viele Familien auf engem Raum, teils auch mit den Großeltern unter einem Dach. Dann, wenn das Virus nachgewiesen wird, haben sich längst Arbeitskollegen oder Familie damit angesteckt. Dafür, dass es nicht auch noch auf Freunde oder Bekannte übergreift, sollen die Ausgangsbeschränkungen sorgen. Deshalb wird auch in vielen Firmen nicht mehr gearbeitet. Deshalb sind Kindergärten, Schulen und Geschäften zu. Und doch: Es gibt diese Ansteckungen – und das Virus lässt sich am Ende des Arbeitstages nicht wie die Arbeitskleidung einfach ablegen und greift so auch in Familien um sich…

Tolle Überraschung aus Norddeutschland – danke, Hanna! (Foto: Nadine Jansen)

Unser Tag zu Hause

Gerade einmal nachgerechnet: Heute ist schon Tag 30. Fragt sich nur, wie viele da wohl noch kommen mögen…

Das hier war unser Tag:

  • Das Pappmaché ist endlich getrocknet und muss immer noch bemalt werden. (Ja, ich schiebe es vor mir her!)
  • Wir haben draußen einen Rasenteppich liegen. Der ist abgesaugt und sieht so einladend ist, damit wir nur noch mehr Sonne brauchen und die Wasserspiele beginnen können.
  • Ich habe bequem auf dem Balkon gesessen und mit einer Freundin telefoniert.
  • Es gab am heutigen Vormittag eine ganz tolle Überraschung: Ein Päckchen aus Norddeutschland. Nur wenige Tage unterwegs und mit ganz vielen tollen Überraschungen für die kleine Maus, die sich riesig gefreut hat. (Vielen lieben Dank, Hanna! ?). Wir können jetzt Mandalas malen, haben neuen Lesestoff, Sticker (bei Kleinkindern natürlich immer sehr beliebt!), kleine Schmetterlinge, die nun auf unserem Rosmarin-Topf kleben (echte Schmetterlinge haben sich hier in dieser Woche nicht blicken lassen – dafür aber eine Stinkwanze und eine ziemlich große Mücke), es gibt einen neuen Haarreifen (ich hätte nicht mit der Schere an die eine Haarsträhne gesollt) und eine richtig tolle und pinke Osterkarte (muss ich dazu sagen, dass wir hier jemanden haben, der Pink total liebt?). Und wie hat die Maus das kommentiert? Mit “Mama, heute bin ich glücklich!” – Auch das darf man nämlich nicht vergessen: Selbst wenn Kinder das ganze Ausmaß noch nicht mitbekommen, auch sie merken natürlich, dass einiges nicht stimmt und nehmen sicherlich mehr wahr, als wir für möglich halten. Davon abgesehen: Überraschungen sind natürlich immer toll! 

Ihr könnt diese Seite natürlich auch ganz einfach teilen, falls Ihr Freunde oder Bekannte habt, die sich für die Situation in Italien interessieren. Passt auf Euch auf! <3

Gepostet von Coronavirus in Italien am Samstag, 14. März 2020

 

8. April 2020: Die Zahlen des Tages

Diese Zahlen gab der Zivilschutz am heutigen Abend bekannt:

  • 542 Tote (mehr als 60 weniger als gestern, 17.669 Tote insgesamt in Italien).
  • 3836 neue Coronafälle (das sind leider knapp 800 mehr als gestern, jetzt insgesamt 139.422 Infektionen)
  • 26.491 Personen gelten als geheilt (mehr als 2000 Personen mehr als gestern)
  • 95.262 Personen sind aktuell erkrankt (3693 Personen befinden sich in einem kritischem Zustand)

Eine leichte Entspannung zeichnet sich somit bei den Intensivbetten ab, da es auch schon weit über 4000 Personen in einem kritischen Zustand gab). Dabei darf man jedoch nicht vergessen, dass auch im vergangenen 24-Stunden-Zeitraum wieder 542 Personen verstorben sind.

Positiv jedoch der Verlauf bei den Genesenen: über 2000 Personen haben die Erkrankung überwunden. So viele Genesene gab es hier in Italien in einem 24-Stunden-Zeitraum noch nie.

Situation bei uns in den Marken

Bislang wurden 4859 Personen in den Marken positiv getestet (davon sind 645 Personen im Alter zwischen 27 und 97 Jahren verstorben, 645 Personen gelten in den Marken als genesen oder aber haben das Krankenhaus nach dortiger stationärer Behandlung verlassen können (beide Personengruppen werden hier nun zusammengezählt, so dass nicht mehr klar ersichtlich ist, wie viele Personen sich komplett erholt haben). Die erste Person in den Marken wurde am 25. Februar 2020 positiv getestet.

Umgerechnet auf die Gesamtbevölkerungszahl in den Marken von 1.525.271 Personen beträgt das Ansteckungsrisiko derzeit 1: 313 (Ende vergangener Woche betrug das Ansteckungsrisiko noch 1: 371)Da in Italien davon ausgegangen wird, dass die Dunkelziffer der positiven Personen in etwa zehnmal so hoch ist, ist auch das Ansteckungsrisiko um ein Vielfaches höher als hier angegeben.

Aktuell sind 1107 Personen in den Marken wegen des Coronavirus in den Krankenhäusern untergebracht (das sind sechs mehr als gestern). 133 liegen auf den Intensivstationen (6 Personen weniger), 275 weitere auf der Intensivzwischenpflege (zwei weniger).

Nadine
Über Nadine 310 Artikel
Freie Journalistin, Redakteurin sowie Geprüfte Übersetzerin für Italienisch - und Mama einer zweijährigen Kitamaus, die das Leben ganz schön spannend macht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*