Coronavirus: Italien schließt alle Kitas und Schulen bis zum 15. März 2020

Das Coronavirus breitet sich in Italien immer weiter aus. (Foto: peterschreiber.media / Adobe Stock)

Aktuelle Entscheidung des Palazzo Chigi: Aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus bleiben sämtliche Schulen und Universitäten in Italien bis einschließlich zum 15. März 2020 geschlossen. Davon betroffen sind auch Kindergärten. Wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtet, wurde diese Entscheidung mit 234 Befürwortern und ohne eine einzige Gegenstimme im Palazzo Chigi getroffen. Es gab lediglich fünf Enthaltungen.

Schulen und Kindergärten ab sofort geschlossen

Präsident Giuseppe Conte verkündigte die Entscheidung am Abend offiziell zusammen mit der italienischen Schulministerin Lucia Azzolina. Es handele sich dabei um eine “vorsorgliche Entscheidung”, die die Regierung zusammen mit einem Expertenkomitee getroffen habe. Die Verkündung der Entscheidung dann auch denkbar knapp. Eine schriftliche Anordnung sei in Vorbereitung, der Schulunterricht sei ebenso wie die Universität oder auch die Betreuung von Kindern in Vorschulen, Kindergärten und Krippen ab dem 5. März 2020 bis einschließlich zum 15. März 2020 ausgesetzt.

Es geht auch kaum noch um eine komplette Eindämmung, sondern laut Conte darum, den Höhepunkt der Erkrankungen hinauszuzögern. Derzeit sehe sich das italienische Gesundheitssystem auch aufgrund fehlender Intensivbetten der Vielzahl an schwer erkrankten Coronapatienten nicht gewappnet.

Was haltet Ihr von Italiens Entscheidung?

View Results

Loading ... Loading ...

Coronavirus: Neue Fallzahlen aus Italien

Unmittelbar zuvor hatte der Zivilschutz eine abendliche Pressekonferenz zur Entwicklung der Fallzahlen in Italien gegeben. Innerhalb nur eines Tages war die Zahl der Corona-Erkrankten um 587 Fälle gestiegen. Die Zahl der Todesopfer erhöhte sich um 28 Personen auf 107 Opfer. Italien ist mit insgesamt 3089 Corona-Fällen das meistbetroffene Land Europas und befindet sich im unrühmlichen Länderranking auf Platz 3 – nach China und Südkorea. Ein Zehntel der aktuellen Corona-Fälle gelten in Italien als “abgeschlossen” – entweder durch das Versterben der Corona-Patienten oder aber aufgrund von Genesung (276 Personen).

Weitere Einschränkungen für das tägliche Leben

Ein weiterer Anstieg der Fallzahlen wird für das südeuropäische Land erwartet. Die vorübergehende Schließung von Schulen, die unmittelbar auf das ganze Land ausgeweitet wurde, ist nur eine Maßnahme. So sollen zunächst auch alle Fußballspiele der höchsten italienischen Spielklasse, Serie A, unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Zudem will die Regierung Verhaltensregeln vorbereiten. Neben einem Mindestabstand von einem Meter zu anderen Personen, sollen dazu der Verzicht aufs Händeschütteln und aufs Küssen zählen. Küsse zur Begrüßung und zum Abschied sind in Italien durchaus üblich. Doch auch das gilt als mögliche Infektionsquelle.

Weitere Entscheidungen werden im Laufe der kommenden Tage erwartet. Klar ist jedoch, dass die Italiener für mindestens 30 Tage ihr Leben grundlegend ändern sollen…

Aktuelle Informationen aus Deutschland findet Ihr hier: Auswirkungen auf Deutschland

Die letzten Änderungen aus Italien:

Italien

  • Sämtliche Schulausflüge und Klassenfahrten sind bis einschließlich zum 15. März 2020 abgesagt. Eltern sollen das Geld für bereits gezahlte Klassenfahrten zurückerhalten.
  • Der Schulunterricht in Norditalien fällt vielerorts aus. Ebenfalls geschlossen bleiben vor allem in der Lombardei und im Veneto Kindergärten und Universitäten.

3. März 2020, 18.59 Uhr: Aufgrund steigender Coronafälle in den Marken, gibt es dort ein neues Dekret: Die Schulen und Kindergärten in der gesamten Region werden erneut geschlossen. Die Regelung gilt zunächst ab Mittwoch, 4. März 2020, bis Sonntag, 8. März 2020. Auch hier gibt es eine Ausnahmeregelung: In der Stadt Osimo (bei Ancona) bleiben die Schulen bis einschließlich Dienstag, 10. März 2020, zu. Grund für diese Sonderregelung ist ein bestätigter Fall in dieser Stadt.

1. März 2020: Italien trifft derzeit vor allem Entscheidungen, die für ganze Regionen gelten. Eine Ausnahmeregelung wurde für die Provinz Pesaro-Urbino (Marken) getroffen, die die einzige von vier Provinzen in den Marken ist, in der gehäuft Infektionen mit dem Coronavirus nachgewiesen werden konnten. In den restlichen Marken sind die Schulen und Kindergärten wieder geöffnet.

29. Februar 2020, 17.50 Uhr: Die Schulen in der Lombardei, im Veneto und in der Emilia-Romagna bleiben für weitere acht Tage geschlossen. Das Piemont will seine Kindergärten und Schulen ab Montag wieder öffnen. Eine ähnliche Entscheidung ist für die Marken vorgesehen.

29. Februar 2020, 14.40 Uhr: Schüler eines Gymnasiums in der Provinz Pesaro-Urbino (Marken) betroffen.

28. Februar 2020, 19 Uhr: Lombardei verlängert sämtliche Maßnahmen um eine Woche.

27. Februar 2020, 20.45 Uhr: Region Marken mit neuem Erlass: Schulen bleiben weiterhin geschlossen. Dieses Mal aber nur bis einschließlich Samstag (in der Region gibt es mittlerweile sechs bestätigte Coronafälle sowie rund 100 Personen in Quarantäne, von denen mehr als 30 Symptome zeigen sollen).

27. Februar 2020, 17.23 Uhr: Oberverwaltungsgericht Marken kippt Erlass der Region Marken und ordnet an, Schulen und Museen sofort wieder zu öffnen.

27. Februar 2020, 14.40 Uhr: Bis spätestens Samstag soll aufgrund der dann vorliegenden Daten eine Entscheidung über weitere Schulschließungen in Italien getroffen werden. Berücksichtigt würden dabei – zum Wohle der Bevölkerung – ausschließlich wissenschaftliche Daten, so Attilio Fontana als Gouverneur der Lombardei.

27. Februar 2020, 12:18 Uhr: Walter Ricciardi (WHO) gegenüber dem italienischen Zivilschutz: “Kinder reagieren besser auf das Coronavirus, weil sie durch Impfungen geschützt sind.”

26. Februar 2020, 17.34 Uhr: Die italienische Schulministerin Lucia Azzolina richtet sich über Facebook an die Bevölkerung: Das Schuljahr sei nicht verloren, man arbeite an einem didaktischen Fernprogramm für die Schüler innerhalb der Sperrgebiete. Alle Kinder außerhalb der Sperrgebiete müssten weiterhin die Schulen besuchen. [In Italien müssen Schüler pro Schuljahr 200 Tage die Schule besuchen, ansonsten gilt das Schuljahr als nicht geleistet.]

26. Februar 2020, 15.29 Uhr: Wie Tgcom24 berichtet, ist im Veneto (Limena, Provinz Padua) ein achtjähriges Mädchen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Kind zeigt bislang keine Symptome. Nun sollen auch sämtliche Schulkameraden des Mädchens getestet werden.

26. Februar 2020, 10.57 Uhr: Die Schulen in Neapel sind bis einschließlich Samstag, 29. Februar 2020, geschlossen. Derzeit gibt es in der Region Kampanien keine bestätigten Coronafälle. Bürgermeister Luigi de Magistris beabsichtigt, die Schulen des Gebietes in dieser Zeit gründlich desinfizieren zu lassen.

25. Februar 2020, 19.07 Uhr: Erlass der Region Marken: Entgegen der gemeinsamen Linie sämtlicher Regionen, wird der Schulunterricht in der gesamten Region Marken bis einschließlich Mittwoch, 5. März 2020, abgesagt. Auch Kindergärten und Universitäten bleiben geschlossen. Der Erlass sieht außerdem die Absage sämtlicher Sport- und Massenveranstaltungen sowie die Schließung von Museen und Kulturinstituten vor.

25. Februar 2020, 14 Uhr: Italienische Regierungsvertreter einigen sich darauf, die Schule fernab der betroffenen Regionen in Norditalien regulär weiterlaufen zu lassen.

Nadine
Über Nadine 308 Artikel
Freie Journalistin, Redakteurin sowie Geprüfte Übersetzerin für Italienisch - und Mama einer zweijährigen Kitamaus, die das Leben ganz schön spannend macht.

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Coronavirus: Auswirkungen auf Kindergärten und Schulen
  2. Coronavirus: Welche Schulen und Kindergärten sind geschlossen?
  3. Coronaverdacht: Schulklassen nach Skifreizeit in Quarantäne

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*