Noch 100 Tage bis Weihnachten: Bloß noch keine Weihnachtsgeschenke kaufen!

Der Weihnachtscountdown läuft. (Foto: Smileus / Adobe Stock)

Die ersten Spekulatius und Lebkuchen im Supermarkt drohen es meist an: Der Countdown bis Weihnachten läuft unaufhörlich. Heute, am Samstag 15. September 2018, sind es noch genau 100 Tage. Die Uhr tickt. Noch leise. Die einen haben die ersten Weihnachtsgeschenke bereits gebunkert, andere verbieten sich den Gedanken an Weihnachten ganz bewusst. Und das ist gut so. Es gibt so viele Gründe, warum man bis Dezember mit dem Geschenkekauf warten sollte…

1) Geschäfte haben noch kein Weihnachtspapier

Schön im Geschäft einpacken lassen? Mit weihnachtlichem Aufkleber versehen? Das sieht so toll aus, wird professionell gemacht und erhöht die Vorfreude aufs Auspacken durch den zu Beschenkenden. Im September noch unmöglich. Weihnachtliches Geschenkpapier ist noch nicht vorgesehen. Also warten. So spart man sich definitiv jede Form von Einpackstress.

2) Vielleicht soll das Christkind ganz andere Weihnachtsgeschenke bringen…

Gerade bei kleineren Kindern ist es so schön, den liebevoll gestalteten Brief ans Christkind oder den Weihnachtsmann anzusehen. Hier wird gemalt, geschrieben und geklebt. Viele Kinder schneiden sich ihre gewünschten Spielsachen aus dem weihnachtlichen Katalog des Spielzeugladens aus. Der ist derzeit noch nicht einmal im Druck. Was aber, wenn man bereits jetzt die ersten Geschenke kauft, das Kind aber im Dezember etwas ganz anderes haben möchte. Enttäuschung über das Christkind oder den Weihnachtsmann sollte man sich auf jeden Fall ersparen.

3) Noch war kein Black Friday

Wer auf wahre Schnäppchen hofft, sollte zumindest noch bis November warten. Erst am 23. November 2018 ist der Black Friday. Dann gibt es tolle Angebote – auch im Bereich Kinderspielzeug. Nur bei Büchern kann man durchaus jetzt schon zugreifen. In Deutschland gibt es eine Buchpreisbindung. Am Preis wird sich bis Weihnachten nichts ändern. Einpacken muss man sie dann allerdings selbst.

4) Weihnachtseinkäufe ohne Glühwein und Kakao? Och nee!

Gerade nach dem ganzen Shopping-Stress hat man sich einen Glühwein oder Kakao auf dem Weihnachtsmarkt verdient. Und jetzt? Ein Eis auf dem Wochenmarkt als Alternative? Och nee! Das ist wirklich nicht stilsicher.

5) Geschmäcker ändern sich

Gerade ist noch die Feuerwehr total in, in ein paar Wochen sind es vielleicht Ritter. Gerade bei kleinen Kindern ändern sich die Geschmäcker extrem schnell. Lieber abwarten, welche Helden kurz vor Weihnachten in sind.


6) Noch fehlt der Wettbewerbscharakter

Gespräche mit den Freundinnen mit etwa folgendem Ablauf?

Sie: “Oh je. Ich habe noch kein einziges Weihnachtsgeschenk. Wir müssen unbedingt zusammen los!”

Du: “Ich habe alle schon im September gekauft.”

Sie: “Echt jetzt? Streber! Na ja, egal. Schade. Dann frag ich einfach Hanna.”

Merkst Du was? Alle kaufen Geschenke nur Du nicht? Vielleicht weniger Stress, aber auch weniger Wettbewerbscharakter und viel weniger Gemeinschaftserlebnis!

7) Weihnachtsstimmung ist noch weit weg

Abgesehen vom Gemeinschaftserlebnis: Zum Kaufen von Weihnachtsgeschenken muss man auch in Stimmung sein. So nervig “Last Christmas” für manche auch sein mag. Es gehört beim Weihnachtseinkauf einfach mit dazu. Weihnachtliche Musik, weihnachtliche Dekoration und das Lichterleuchten der Innenstädte. Da ohne Ziel durchzuschlendern, wenn alle mit ihren Einkaufstüten durch die Stadt bummeln und selbst das Weihnachtsbudget bereits gesprengt haben? Das ist wie nicht dazu zu gehören. Geht gar nicht!

8) Im Dezember muss man sowieso los

Wer denkt, er könnte jetzt schon alle Weihnachtsgeschenke kaufen, täuscht sich sowieso. Weihnachtliche Kleinigkeiten wie ein Nikolaus, ein kleines Rentier oder Engelchen gehören einfach mit dazu. Die wird man derzeit definitiv noch nicht finden. Schlange stehen muss man im Dezember also so oder so. Dann kann man auch gleich alles zusammen erledigen. Nicht, dass jetzt alternativ der September stressig wird…

9) Das Weihnachtsgeld wird erst im Dezember ausgezahlt

Hat natürlich nicht jeder, aber Personen mit einem tollen Vertrag, dürfen im Dezember auf zusätzlichen Geldsegen hoffen. Und “Weihnachtsgeld” heißt “Weihnachtsgeld”, weil es sich zu Weihnachten und für Weihnachtsgeschenke so wunderbar auf den Kopf hauen lässt. Also Füße still halten und abwarten!

10) Man soll die Feste feiern wie sie fallen

Weihnachten ist im Dezember. Weihnachtliche Magie gibt es erst im Dezember. Weihnachtsstimmung nicht vor dem 1. Advent (ist in diesem Jahr am 2. Dezember). Weihnachtslieder (hoffentlich) nicht vor Dezember. Und überhaupt: Weihnachten ist eben an Weihnachten. Und Weihnachtsgeschenke werden auch im Dezember gekauft. Gehört einfach dazu. Ohne Stress, ohne den Nervenkitzel, ob alles noch rechtzeitig ankommt, ohne das Einpacken auf den letzten Drücker, ist Weihnachten einfach nicht Weihnachten. Das Fest ist auch deshalb so schön, weil man nach dem ganzen Stress endlich entspannen kann…

Habt Ihr schon Weihnachtsgeschenke gekauft? Kam bei Euch jemals etwas nicht rechtzeitig an? Fallen Euch vielleicht noch weitere Gründe ein, warum man jetzt (noch) auf das Kaufen von Weihnachtsgeschenken verzichten sollte. Kommentiert gerne hier oder auf Facebook oder nehmt einfach an der Abstimmung teil. Ich bin gespannt!

Stimmt ab! Welcher Weihnachtsgeschenke-Typ seid Ihr?

Habt Ihr schon die ersten Weihnachtsgeschenke gekauft?

View Results

Loading ... Loading ...

Ihr möchtet schon jetzt erste Anregungen für Geschenke haben? Dann schaut Euch doch einmal in der Kategorie “Spielzeug & Bücher” um: http://kitamaus.de/category/spielzeug/

 Ansonsten vergesst nicht, die Kitamaus-FB-Seite https://www.facebook.com/Kita.Kindergarten.Schule/ zu abonnieren. Dazu auf der FB-Seite unter dem Panorama-Bild den Reiter neben “Gefällt mir” anklicken, die Seite abonnieren und alle Benachrichtigungen einschalten. So verpasst Ihr keinen Beitrag und auch kein Gewinnspiel. Die ersten Gewinnspiele für Dezember sind bereits bestätigt!   

 

 

Facebooktwitterpinterestrssinstagram
Nadine
Über Nadine 194 Artikel
Freie Journalistin, Redakteurin sowie Geprüfte Übersetzerin für Italienisch - und Mama einer zweijährigen Kitamaus, die das Leben ganz schön spannend macht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*