[Hörspiel-Rezension]: Leo und die Abenteuermaschine auf “Schnitzeljagd durch Raum und Zeit” – Teil 1

Produktwerbung

Leo wühlt in seiner Abenteuerkiste. Dabei entdeckt er einen Zettel mit geheimnisvollen Symbolen. Völlig überrascht und verdutzt versucht er, den darunter stehenden Text zu entziffern. Doch die Buchstaben sind so klein, dass selbst Leo mit seinen guten Löwenaugen die Worte nicht lesen kann. Doch zum Glück hat Leo eine Abenteueruhr, die ziemlich vieles kann. Für sie ist es kein Problem, den Test zu lesen. Damit beginnt eine spannende Schnitzeljagd durch Raum und Zeit.

An Bord seiner Abenteuermaschine reist Leo nach Paris in das Jahr 1881. Hier findet gerade die erste Internationale Elektrizitätsausstellung statt, und Leo trifft auf einen aufgeregten und schwitzenden Thomas Edison. 1.000 Glühlampen, seine neueste Erfindung, sollen auf einen Schlag die Straßen in Paris erleuchten. Doch irgendetwas funktioniert nicht. Leo ahnt des Rätsels Lösung und kann Edison in letzter Sekunde helfen. Gleichzeitig findet er den zweiten Zettel der Schnitzeljagd. Das Abenteuer geht weiter im Paris des Jahres 1846.

„Eine Schnitzeljagd durch Raum und Zeit“ ist der siebte Teil der Hörspielreihe „Leo und die Abenteuermaschine“. Diese Reihe hat es sich auf die Fahne geschrieben, Wissen, Spannung und Abenteuer für schlaue Kinds zu bieten. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen. Und was soll ich sagen? Meine Erwartungen wurden übertroffen.

 

Leo auf abenteuerlicher Reise durch die Geschichte

Matthias Arnold hat sich eine abenteuerliche Reise durch die Geschichte ausgedacht. Er schreibt nicht nur die Bücher für diese Hörspielreihe, sondern führt auch die Dialogregie und ist zudem auch Produzent. Arnold schafft es, viel interessantes Wissen in ein spannendes Abenteuer zu verpacken, das sich eng an die „echte“ Geschichte und historische Ereignisse anlehnt. Er bringt Allgemeinwissen kindgerecht und gut verständlich rüber. Gleichzeitig schreibt er so unterhaltsam und amüsant, dass diese Geschichten auch für Erwachsene hörenswert sind.

Mit dem kleinen schlauen Löwen Leo hat Arnold einen äußerst liebenswerten Charakter geschaffen. Die Erzählstimme von Marco Rosenberg lässt diesen wissbegierigen Charakter vor dem inneren Auge quietschlebendig werden. Aber auch die anderen Sprecher sorgen für einen Hörgenuss – allen voran die Erzählerin Katrin Zierof. Sie spricht ihre Rolle wunderbar munter und frisch. Es macht Spaß, ihr zuzuhören.

 

Dramatische Musik sorgt für die richtige Stimmung

Für die richtige Stimmung und Spannung sorgen aber auch die Hintergrundgeräusche und vor allem die -musik. So flaniert man dank französischer Musik in Gedanken zusammen mit den Charakteren über die Avenue des Champs-Élysées in Paris. Die ohnehin schon spannenden Verfolgungsjagden werden musikalisch entsprechend dramatisch unterlegt. Das knapp 55 Minuten dauernde Hörspiel vergeht wirklich wie im Fluge und macht Lust auf Teil 2 und 3. Beide Folgen sollen demnächst erscheinen.

 

*** Leo und die Abenteuermaschine 7 – Eine Schnitzeljagd durch Raum und Zeit Teil 1, von Matthias Arnold (Herausgeber, Autor), Verlag: e. T. Media, 1 Audio-CD, Altersangabe: von 6 bis 99 Jahren, Länge: 54:39 Minuten, 7 €. Diese und weitere CDs der Reihe können etwa über diesen Link bestellt werden: https://amzn.to/2JsKp6G

 

Weitere Rezensionen zu Büchern, Hörspielen oder Spielzeug findet Ihr hier: http://kitamaus.de/category/spielzeug/

 

-mak-
Über -mak- 3 Artikel
Freie Journalistin und Redakteurin, ab und zu auch Proofreaderin für ein Übersetzungsbüro. Außerdem Mama eines Zweijährigen, der sie liebend gern auf Trab hält.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*