Im Italien-Urlaub: 12-jährige Schülerin stirbt innerhalb weniger Stunden an Meningokokken-Infektion

In Italien nahm eine Meningitis für eine deutsche Schülerin einen tödlichen Verlauf. (Symbolfoto: japhoto / Adobe Stock)

Schreckliche Nachrichten aus Italien: Dort ist eine zwölfjährige Schülerin aus Deutschland vor wenigen Tagen an einer Meningokokken-C-Infektion verstorben. Das Mädchen, so teilte die italienische Gesundheitsbehörde Usl Toscana Nord Ovest mit, hätte mit seiner Familie auf einem Campingplatz nahe der Küste von Livorno Ferien gemacht.

Behörden auf der Suche nach weiterer deutscher Familie

Als das Mädchen zunehmend über Unwohlsein geklagt hätte, sei es von seiner Mutter zur Notaufnahme von Cecina (Livorno) gebracht worden. Ärzte hätten den gravierenden Krankheitszustand des Kindes sofort bemerkt. Die Zwölfjährige sei umgehend per Rettungshubschrauber in das Kinderkrankenhaus Meyer in Florenz gebracht worden. Dort jedoch verstarb das Mädchen innerhalb von 24 Stunden.

Während die Familie des Kindes sowie das Krankenhauspersonal, das sich um das Kind gekümmert hatte, sofort eine Prophylaxe erhalten haben, suchten die Behörden zunächst nach einer weiteren deutschen Familie, die auf dem Campingplatz viel Zeit mit der Familie des erkrankten Kindes verbracht hatte. Wie verschiedene italienische Medien weiter schreiben, sei diese Familie jedoch bereits aus dem Urlaub abgereist.

Erste Untersuchungen zeigen, dass das Kind am Meningokokken-Stamm C erkrankt war. Es sei nicht geimpft gewesen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt in ihrem Impfkalender eine Schutzimpfung gegen Meningokokken C. Die Impfung gegen den Meningokokken-Stamm C gibt es bereits seit 2006. Kinder sollten sie im zweiten Lebensjahr erhalten.


Impfkalender der STIKO: Diese Impfungen sollte ein Kind erhalten

Experten der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts geben Jahr für Jahr einen aktuellen Impfkalender heraus. Darin vermerkt: Die Impfungen, die die Kommission als sinnvoll erachtet. Während es sich in Deutschland noch um Empfehlungen handelt, sind […]

0 Kommentare

Tödliche Verläufe der Meningokokken des Typs C in der Toskana

Seit 2015 läuft in der Region Toskana eine umfassende Impfkampagne zur Impfung gegen Meningokokken C. Für Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von einschließlich 20 Jahren ist diese Impfung kostenlos. Seit Anfang des Jahres hätte es in der Region sieben Fälle von Meningitis gegeben (vier des Typs B und drei des Typs C). Besonders gravierend sei die Zahl der Erkrankungen im Jahr 2016 gewesen. Allein in der Toskana seien 40 Fälle registriert worden (30 Tyb C, sieben Typ B, je einmal Typ W, Typ X sowie ein weiterer, nicht genau bekannter Fall). Sieben Erkrankungen nahmen tödliche Verläufe – alle des Typs C. Im Jahr 2018, so berichtet “La Nazione” weiter, hätte es hingegen 38 Fälle gegeben, von denen ebenfalls sieben tödlich endeten (sechs des Typs C und einer des Typs B).

Sind Eure Kinder gegen den Meningokokken-Stamm C geimpft?

View Results

Loading ... Loading ...

Symptome einer Meningokokken-Infektion

Eine Meningokokken-Infektion macht sich zunächst mit grippeähnlichen Symptomen bemerkbar. Schnell folgend setzen plötzlich hohes Fieber, Übelkeit, starke Kopfschmerzen, Nackensteifheit und Lichtempfindlichkeit ein. Die Ansteckung kann zu einer Entzündung der Hirnhäute oder zu einer bakteriellen Blutvergiftung führen. Es sind Komplikationen mit tödlichem Verlauf möglich.

Foto: japhoto / Adobe Stock

 

Facebooktwitterpinterestrssinstagram
Nadine
Über Nadine 230 Artikel
Freie Journalistin, Redakteurin sowie Geprüfte Übersetzerin für Italienisch - und Mama einer zweijährigen Kitamaus, die das Leben ganz schön spannend macht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*